Berichte Startseite Training Kontakt Info Berichte Termine Train.-Ordnung Gründung

26.02.2012 - Tim Schwab wird 3. Deutscher Meister

Tim Schwab vom TSV-Detag Wernberg konnte am vergangenen Wochenende bei der Deutschen Judomeisterschaft in Neuhof/Fulda in der Altersklasse U17 mit dem dritten Platz seinen bisher größten Erfolg feiern.

Im Feld der 24 Starter der Gewichtsklasse bis 43 kg musste Tim Schwab nach einem Freilos im ersten Kampf gegen den Südwestdeutschen Vizemeister Thomas Tkacenko (Wiesbaden) auf die Matte, der seinerseits in der Vorrunde den Remscheider Joshua Bader besiegt hatte. Der TSV'ler löste diese Aufgabe in weniger als zehn Sekunden Kampfzeit, indem er seinen Gegner in der ersten Bodenkampfsituation mit einer Würgetechnik zur Aufgabe zwang.

Gegen den Norddeutschen Meister Christian Dill (Osnabrück) ging es dann leider nicht so schnell. Obwohl Tim seinen Gegner deutlich beherrschte wollte in der regulären Kampfzeit und in der zweiminütigen Verlängerung einfach keine zählbare Wertung fallen. Zwar ging der Wernberger nach sechs Minuten Kampfzeit als Sieger durch einstimmiges Kampfrichterurteil von der Matte, musste aber noch immer ausgepowert nur wenige Minuten später im Halbfinale gegen den Süddeutschen Meister Wayan De Vries (Heidelberg) auf die Matte. Auch hier gelang keinem der beiden Kämpfer eine Wertung, doch zwei Ermahnungen gaben den Ausschlag gegen Tim Schwab. Wären nur wenige Minuten mehr Regenerationszeit zwischen den Kämpfen gewesen, so bemerkte TSV Cheftrainer Berthold Weber, wäre ein Sieg gegen den späteren Deutschen Meister durchaus möglich gewesen.

In der Trostrunde ließ Tim Schwab dann nichts mehr anbrennen. Den Kampf um Platz drei gegen den Mitteldeutschen Meister Lucas Gerlach (Jena) ging Tim Schwab wieder erholt und mit voller Konzentration an. Nach vier Minuten Kampfzeit stand dann der Sieg für den TSV'ler mit 5:0 Punkten und damit der dritte Platz bei den Deutschen Einzelmeisterschaften fest. Betreuer Berthold Weber resümierte, dass Tim Schwab in der gesamten Meisterschaftsserie von Bezirks- über Nordbayern-, Bayern-, Süddeutsche- bis Deutsche Meisterschaft keine einzige Wertung durch Wurftechnik gegen sich hinnehmen musste, eine bemerkenswerte Leistung für den jüngsten Teilnehmer in dieser Altersgruppe.

Herzlichen Glückwunsch!

25.02.2012 - Nadine Grünauer - Ruckzuck zum nationalen Titel

Neuhof/Waldthurn. (af) So kann das Sportjahr 2012 weitergehen für Nadine Grünauer: Nach ihrem Siegeszug bei den nordbayerischen, bayerischen und süddeutschen Meisterschaften hat Nadine den nächsten Glanzpunkt gesetzt.

Bei den nationalen Titelkämpfen der Altersklasse U17 im osthessischen Neuhof holte sich die für den TV Altdorf startende 15-Jährige souverän die deutsche Meisterschaft. "Ich hatte mir eine Chance ausgerechnet. Und die habe ich genutzt", sagt die Nordoberpfälzerin.
Nadine trat in der stark besetzten Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm nach ihren vorangegangenen Erfolgen mit viel Selbstbewusstsein an. Und dies bekamen die Gegnerinnen zu spüren. Nadine gelang es, alle fünf Kämpfe vorzeitig für sich zu entscheiden. Insgesamt benötigte sie lediglich 6:30 Minuten, um Heike Ridderskamp (Berlin), Pia-Elisabeth Jahn (Thüringen), Melanie Wimmer, Merle Wittekind (beide Niedersachsen) sowie im Finale Anna-Lena Noel (Baden) in die Schranken zu weisen. "Ich hatte einen echt guten Tag", freut sich Nadine. Sie weist in 2012 eine bislang makellose Kampfbilanz auf: Weder bei der "Deutschen" noch bei den vorherigen Meisterschaften musste die Schülerin des Kepler-Gymnasiums Weiden über die volle Distanz gehen. "Das war eine super Vorstellung", lautet das Lob von Vater Jürgen

"Eine Riesenbelastung"
Die aktuelle Top-Form der 15-Jährigen ist kein Zufallsprodukt. Seit zwei Jahren fährt Nadine Grünauer, die auch Mitglied beim TSV Detag Wernberg ist, zwei Mal in der Woche nach Altdorf bei Nürnberg. Dort trainiert sie zielgerichtet unter der Leitung der renommierten Übungsleiter Petra und Klaus Pfaffl. "Das ist zeitlich eine Riesenbelastung, aber sie packt es", meint Jürgen Grünauer. Die intensive Trainingsarbeit, mit zusätzlichen Lauf- und Kraftsporteinheiten, zeigt Wirkung. Auch eine im November 2011 erlittene Sprunggelenksverletzung konnte die Waldthurnerin nicht stoppen. "Da hatte ich mir die Bänder gerissen, aber nicht beim Judo, sondern weil ich die Treppe runtergefallen bin", lacht die Schülerin über ihr Missgeschick.
Mitglied im Nationalkader
Es soll aber ihr einziges in den kommenden Monaten bleiben. Das Mitglied des deutschen U-17-Nationalkaders hat ein Ziel, und das ist die Europameisterschaft im Juni in Bar/Montenegro. Um die Qualifikation zu schaffen, muss sie bei einem internationalen Turnier einen Medaillenplatz belegen. Die Chance dazu bietet sich bei Wettkämpfen in Bad Blankenburg, Teplice und Berlin.

Herzlichen Glückwunsch!

Zeitungsbericht vom 29.02.2012, Der neue Tag:

12.02.2012 - Alexandra Klar Süddeutsche Meisterin

Bei den Süddeutschen Judo-Einzelmeisterschaften der Frauen U20 am vergangenen Wochenende in Pforzheim konnte die TSV-Judokämpferin Alexandra Klar ihren Titel vom Vorjahr erfolgreich verteidigen und sich damit zum vierten Mal in Folge für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren.

TSV-Cheftrainer Berthold Weber, der die Athletin begleitete, sah eine hochklassige Meisterschaft, die allerdings in einigen Gewichtsklassen zahlenmäßig schwach besetzt war. So reichte auch Alexandra Klar im Schwergewicht über 78kg ein Sieg zum Titelgewinn. Diesen Finalkampf gegen die Bayerische Vizemeisterin Tamara Würflingsdobler (TSV Schwabmünchen) ging die Wernbergerin voll konzentriert an.

Nach weniger als zehn Sekunden Kampfzeit gelang Alexandra Klar mit einer Beinsichel ein perfekter Wurf der den Sieg und den Süddeutschen Titel bedeutete. Verbunden mit dem Titelgewinn ist die Startberechtigung bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der U20 in drei Wochen in Frankfurt/Oder.

Aus der Oberpfalz war nur noch Sonali Brandl (1. JC Weiden) am Start, die in der 48-kg Klasse einen achtbaren siebten Platz belegte.

Herzlichen Glückwunsch!

04./05.02.2012 - Alexandra Klar Bayernmeisterin. Tim Schwab und Nadine Grünauer zur Deutschen.

Die TSV-Judokas sind weiter auf Erfolgskurs. Bei den Süddeutschen Meisterschaften der Jugend U17 in Steinheim konnte sich Nadine Grünauer mit einem 1. Platz und Tim Schwab mit einem dritten Platz für die Deutschen Titelkämpfe qualifizieren. Zeitgleich holte Alexandra Klar in München in der Altersklasse der Frauen U20 den Bayerntitel nach Wernberg.

Mit Oberpfalz- Nordbayern- und Bayerischer Meisterschaft hatte sich in der 43-kg Klasse Tim Schwab ungeschlagen für die Süddeutschen Titelkämpfe qualifiziert. Betreut von TSV-Cheftrainer Berthold Weber setzte Tim Schwab seinen Erfolgsserie in der Vor- und Hauptrunde fort.

Lediglich im Halbfinale gab es gegen Württemberg-Meister Denis Herbert (VfL Sindelfingen) eine Enttäuschung, als der Wernberger, optisch leicht in Führung liegend, nach Kampfabbruch nicht als Sieger von der Matte gehen konnte. Grund für den Abbruch war Nasenbluten das nach kurzer Behandlung zwar gestoppt war, nach Ansicht der Hauptkampfrichters jedoch eine Fortsetzung des Kampfes nicht erlaubt hätte.

Im Kampf um Platz drei - und damit der Startberechtigung zur Deutschen - drehte dann Tim Schwab nochmal voll auf und holte mit einem vorzeitigen Sieg mit schöner Wurftechnik über Lukas Schlegl (Sportschule Kustusch Reutlingen) Bronze. Neben Tim Schwab schaffte aus der Oberpfalz nur noch der Kümmersbrucker Justin Seifried, im Schwergewicht startend, mit einem Sieg bei einer Niederlage im Finale die Qualifikation zur Deutschen.

Einen Tag später erkämpfte sich Nadine Grünauer souverän den 1. Platz auf der “Süddeutschen” FU-17 in Steinheim. Nach den jeweiligen 1. Plätzen auf der Nordbayerischen und Bayerischen löste sie das Ticket zur Deutschen.

Das Wernberger Vereinsmitglied, die für den TV Altdorf startet, beginnt die neue Judo Wettkampfrunde mit beeindruckenden Leistungen. Nach ihrer Sprunggelenksverletzung, meldet sie sich bei der nordbayerischen Meisterschaft U17 am 21.01.2012 in Abensberg eindrucksvoll zurück. Souverän gewann sie alle ihre Kämpfe vorzeitig mit vollem Punkt und wurde nordbayerische Meisterin in der Klasse bis 63 kg. Im Finale bezwang sie Lena Krause aus Unterfranken. Mit einer bemerkenswerten Leistung ließ die Judo-Kämpferin eine Woche später auf der Bayerischenmeisterschaft keine Zweifel daran, dass sie die unangefochtene Nummer eins in Bayern ist. Alle ihre Kämpfe beendete sie vorzeitig mit vollem Punkt und holte sich überzeugend den Titel der bayerischen Meisterin.

Am letzten Wochenende startete nun die Oberpfälzerin auf der süddeutschen Einzelmeisterschaft in Steinheim an der Murr. Ihre erste Begegnung gewann sie nach erstaunlichen 12 Sekunden gegen Elena Link aus Württemberg mit Uchi mata (innerer Schenkelwurf). Bei dem darauf folgenden Kampf, traf sie auf Julia Wittl vom JKC Kümmersbruck. Auch hier siegte Nadine mit ihrer Paradetechnik Uchi-Mata nach nur 20 Sekunden.

Im Halbfinale gegen Frankziska Heimisch vom SV Fellbach (Württemberg) zeigte Grünauer ihre Stärke im Bodenkampf. Mit Sankaku und anschließenden Festhalter bezwang sie ihre Gegnerin nach 45 Sekunden Kampfzeit. Auch den Finalkampf, gegen Annalena Noel JSV Kippenheimweiler (Baden), entschied sie nach einer Minute mit O-Soto-Gari (große Außensichel), souverän für sich und verlies die Matte als süddeutsche Meisterin.

Nadine Grünauer gewann alle ihre Kämpfe mit schönen Ippons jeweils vorzeitig und ohne eine einzige Wertung gegen sich hinnehmen zu müssen. Mit dieser Leistung ist in dieser Saison von der nunmehr dreifachen Titelträgerin noch einiges zu erwarten.

Zeitgleich startete Nordbayernmeisterin Alexandra Klar bei den Bayerischen Meisterschaften der Frauen U20 in München-Großhadern. Die Wernbergerin konnte ihren Titel im Schwergewicht durch einen Sieg über Tamara Würflingsdobler (TSV Schwabmünchen) erfolgreich verteidigen und zählt bei den Süddeutschen Meisterschaften am kommenden Wochenende in Pforzheim zu den Titelaspirantinnen.

Mit einer guten Leistung, zwei Siegen und zwei Niederlagen, gab Robin Schwab in der stark umkämpften 81-kg-Klasse der Männer U20 seinen Einstand auf der Bayerischen die ebenfalls in München ausgetragen wurde. Der achtbare siebte Platz berechtigt allerdings nicht zur Teilnahme an der Süddeutschen.


Robin wirft Uchi-Mata

Herzlichen Glückwunsch!